Übergänge

in eine nachhaltige Entwicklung

10.03.2016

Veranstaltung Gesellschaftliche Konflikte im Zuge der Energiewende: Bürgerbeteiligung im Projekt Dezent Zivil

Bei der lokalen Umsetzung der Energiewende – etwa beim Bau von dezentralen Windkraftanlagen – entstehen viele Konflikte. Die mitunter sehr kritischen Reaktionen in der Bevölkerung werfen Fragen auf: Ist die Energiewende, wenn es an die Umsetzung geht, wirklich Konsens oder überwiegen die kritischen Stimmen in der Debatte? Was denkt die "schweigende Mehrheit"? Zu diesem Thema veranstaltet die Schader Stiftung am 14. März ein wissenschaftliches Symposium und eine öffentliche Podiumsdiskussion in Darmstadt. ISOE-Wissenschaftler Konrad Götz stellt Forschungsergebnisse aus dem Verbundprojekt Dezent Zivil vor, in dem Formate zur Bürgerbeteiligung untersucht wurden.


Um Befürworter und Gegner gleichermaßen in die Planungs- und Entwicklungsprozesse beim Bau von dezentralen Windkraft- oder Biogasanlagen einbeziehen zu können, gelten Bürgerbeteiligungsprozesse als probate Mittel. Doch wie kann man diejenigen erreichen und zur Beteiligung motivieren, die sich bislang nicht interessiert zeigen? "Diese Frage ist wegen der Größenverhältnisse von zentraler Bedeutung, denn es handelt sich um die Mehrheit, die dazu schweigt", sagt ISOE-Experte Konrad Götz. Er gehört zum Forschungsteam von Dezent Zivil, das beim wissenschaftliche Symposium "Die schweigende Mehrheit: ein Phantom? Gesellschaftliche Konflikte im Zuge der Energiewende" in Darmstadt seine Forschungsergebnisse vorstellen wird.

Wissenschaftliche Ergebnisse zu Dialog- und Beteiligungsprozessen

In diesem Verbundprojekt wurden anhand laufender Verfahren beim Bau von Windenergieanlagen in Baden-Württemberg neue Formate der Öffentlichkeitsbeteiligung entwickelt, um eine möglichst frühe Einbindung der Bürgerinnen und Bürger in das Planungs- und Genehmigungsverfahren zu ermöglichen. Erprobt wurden etwa partizipative Gruppendiskussionen und Informationsmärkte. Die Forschungspartner in Dezent Zivil sind die Universität Kassel mit dem Fachgebiet Öffentliches Recht, das Team Ewen Darmstadt sowie das ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung.

Neben Dezent Zivil werden auch Ergebnisse aus dem Projekt "Energiekonflikte" vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und dem Institut Raum & Energie GmbH vorgestellt.

An das wissenschaftliche Symposium schließt sich um 17 Uhr eine öffentliche Podiumsdiskussion zum Thema "Handlungsempfehlungen für eine verbesserte Bürgerbeteiligung" mit VertreterInnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik an. Beide Veranstaltungen finden in den Räumen der Schader Stiftung, Goethestraße 2 in Darmstadt, statt.


Weiter empfehlen:

Nicola Schuldt-Baumgart

Leitung

Wissenskommunikation

und Öffentlichkeitsarbeit

Nicola Schuldt-Baumgart
Tel. 069 707 6919-30
schuldt-baumgart(at)isoe.de

Presse

Melanie Neugart
Tel. 069 707 6919-51
neugart(at)isoe.de

Publikationen

Harry Kleespies
Tel. 069 707 6919-32
kleespies(at)isoe.de