Übergänge

in eine nachhaltige Entwicklung

JET-SET - Emissionshandelssysteme als sozial-ökologischer Transformationsprozess

Das Team des Verbundprojekts JET-SET hat den Emissionshandel aus einer sozial-ökologischen Perspektive bewertet und Empfehlungen für seine Weiterentwicklung gegeben.

Forschungsansatz

Das ISOE beteiligte sich an dem Verbundprojekt JET-SET mit einem Ergänzungsbaustein "Gender Impacts von Klimaschutz und EHS". Im Zentrum stand die Frage, welche geschlechtsspezifischen Auswirkungen marktwirtschaftliche Instrumente des Klimaschutzes erwarten lassen und wie diese Unterschiede zu bewerten sind.

Die Gender-Analyse erfolgte in mehreren Arbeitsschritten, die sich formal an die Vorgehensweise bei einem Gender Impact Assessment (GIA) anlehnen.

In einer Sondierung zu Gender-Aspekten im Umfeld der Projektfragestellung hat das ISOE auch Aspekte der (inter-)nationalen Klimapolitik untersucht.

Kooperationen

Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH, Abt. Klimapolitik (Projektleitung)
Zentrum für Umweltforschung, Universität Kassel (USF)
Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW)
Institut für Energie- und Umweltforschung, Heidelberg, gGmbH (ifeu)

Förderung

Das Projekt "Die Einführung von Emissionshandelssystemen als sozial-ökologischer Transformationsprozess" wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Förderschwerpunkt Sozial-ökologische Forschung.

Laufzeit

05/2003-08/2007
Abgeschlossen

Irmgard Schultz

Ansprechpartnerin

Irmgard Schultz
Tel. 069 707 6919-16
schultz(at)isoe.de

Publikationen

Schultz, Irmgard/Immanuel Stieß (2007): Emissionshandel und Gender. Ergebnisse einer transdisziplinären Genderanalyse. ISOE Diskussions-Papiere, Nr. 29. Frankfurt am Main.

Röhr, Ulrike/Irmgard Schultz/Gudrun Seltmann/Immanuel Stieß (2004): Klimapolitik und Gender. Eine Sondierung möglicher Gender Impacts des europäischen Emissionshandelssystems (EETS). ISOE-Diskussionspapiere, Nr. 21. Frankfurt am Main.