Übergänge

in eine nachhaltige Entwicklung

COMPAGNO – Personalisierter Begleiter für Mobilität bis ins hohe Alter

In COMPAGNO erforschen die WissenschaftlerInnen, wie die Mobilität von Menschen bis ins hohe Alter gesichert und verbessert werden kann.  

Forschungsansatz

In COMPAGNO entwickelt das Projektteam einen „Mobilität unterstützenden Dienst“ (MuD). Der MuD hilft Menschen dabei, ihre Beweglichkeit bis ins hohe Alter zu behalten und ihnen damit ihre autonome Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu sichern. Das ISOE untersucht die Gewohnheiten und Wünsche älterer Menschen in Bezug auf ihre Mobilität. Daraus werden Anforderungen für die zu entwickelnden technischen Lösungen und Dienstleistungsangebote definiert.

Personalisierter Begleiter

Der „Personalisierte Begleiter“ ist ein einfach zu bedienendes System, das die NutzerInnen bei sich tragen. Er lernt die individuellen Mobilitätsgewohnheiten und speichert sie als persönliches Profil. Damit verknüpft er Informationen über Mobilitätsdienste, Wege, Strecken und Routen. Der Personalisierte Begleiter berücksichtigt auch Barrieren, spezifische Einschränkungen oder Behinderungen. Alle auf das persönliche Profil der NutzerInnen zugeschnittenen Mobilitätsangebote werden nahtlos verkettet: von Fußwegen über ÖPNV, regionale und überregionale Transportunternehmen bis zu ehrenamtlichen Fahrdiensten. Mit Hilfe des Personalisierten Begleiters kann der Nutzer oder die Nutzerin einen Weg planen und zum Beispiel einen Transport anfordern. Ergänzend richten die Projektpartner eine Infrastruktur zur persönlichen Beratung bei technischen Problemen oder speziellen Fragen ein.

Sozialwissenschaftliche Begleitung

WissenschaftlerInnen des ISOE begleiten die im Projekt entwickelten technischen Lösungen und Dienste soziotechnisch. Das heißt, Mensch und Technik werden in Zusammenhängen gesehen, die so gestaltet werden sollen, dass die Menschen nicht fremdbestimmt werden. In einer qualitativen Pilotstudie befragen die WissenschaftlerInnen ältere Menschen zu Bedürfnissen, Wünschen und Problemen hinsichtlich ihrer Mobilität. In einer weiteren Erhebung untersuchen sie die Mobilitätsgewohnheiten, zum Beispiel welche Wege zu Fuß, mit dem öffentlichen Nahverkehr oder anderen Transportmitteln zurückgelegt werden. Daraus werden Zielgruppen für die zu entwickelnden technischen Lösungen und Dienstleistungsangebote identifiziert.  

Hintergrund

Der Verlust der Mobilität ist eines der maßgeblichen Risiken des Alterns. Die Angst, Barrieren nicht mehr überwinden zu können, führt zum Rückzug in noch beherrschbare Bewegungsräume. Auch finden sich ältere Menschen in einer komplexer und schneller werdenden Mobilitätswelt häufig nicht mehr zurecht. Ziel von CAMPAGNO ist es, einen Beitrag zu leisten, damit sich Menschen bis ins hohe Alter selbständig und sicher bewegen und Fortbewegungsmittel für die aktive Teilhabe und Versorgung nutzen können.

Projektpartner

Caritasverband Singen-Hegau e.V. (Koordination)
Dr. Thomas + Partner GmbH & Co. KG, Karlsruhe
netzfaktor GmbH, Bochum
minos Sicherheitstechnik GmbH, Polling
Institut für Automatisierungstechnik u. Qualitätssicherung (iAQ) e.V., Heidelberg

Unterauftragnehmer

BauWohnberatung, Karlsruhe
Dr. Matthias Bergmann, Berlin

Praxispartner

Stadt Neustadt an der Weinstraße
Stadt Singen-Hegau

Förderer

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt „COMPAGNO: Personalisierter Begleiter – Nutzung lokaler und regionaler Mobilitätschancen für Menschen bis in hohe Alter“ innerhalb der Fördermaßnahme „Mobil bis ins hohe Alter – nahtlose Mobilitätsketten zur Beseitigung, Umgehung und Überwindung von Barrieren“.

Laufzeit

03/2012–02/2015

Konrad Götz

Ansprechpartner

Konrad Götz
Tel. 069 707 6919-21
goetz(at)isoe.de

Publikation

Mobilität älterer Menschen. State of the Art und Schlussfolgerungen für das Projekt COMPAGNO. Tomas Hefter und Konrad Götz (2013). ISOE-Diskussionspapiere, Nr. 36. Frankfurt am Main Download (pdf)