Übergänge

in eine nachhaltige Entwicklung

Nachhaltigkeitsleistungen von Wasserversorgungsunternehmen

Um die Nachhaltigkeitsleistungen der deutschen Wasserversorgung mess- und bewertbar zu machen, hat das Team betriebliche Kennzahlen identifiziert und in einem Kennzahlenkatalog zusammengefasst.

Forschungsansatz

Das Projektteam hat zunächst Indikatoren und betriebliche Kennzahlen zur Messung und Bewertung der Nachhaltigkeitsleistungen von Wasserversorgungsunternehmen identifiziert. Daraus entwickelte es ein sozial-ökologisches Kennzahlensystem, dass die Basis für Erhebungen in den beteiligten Unternehmen bildete. Mit den Unternehmenspartnern hat das Team darauf aufbauend eine Nachhaltigkeitsberichterstattung vorbereitet. Die Handreichung "Nachhaltigkeitsleistungen erfolgreich kommunizieren" gibt der Branche ein wirksames Instrument an die Hand. Darin wird praxisnah darstellt, wie Wasserversorger das Kennzahlensystem anwenden und für eine glaubwürdige Kommunikation über ihre Nachhaltigkeitsleistungen verwenden können. 

Hintergrund

Wasserversorgungsunternehmen stehen vor der Herausforderung, ihre Nachhaltigkeitsleistungen nach innen und außen glaubhaft zu kommunizieren. Dazu sollten die Leistungen adäquat gemessen und bewertet werden können.

Projektpartner

IWW Rheinisch-Westfälisches Institut für Wasserforschung gemeinnützige GmbH
Arbeitsgruppe für regionale Struktur- und Umweltforschung GmbH (ARSU)
Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH
Städtische Werke AG, Kassel
Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband

Förderung

Das Projekt "Entwicklung von Kennzahlen zur Messung, Interpretation und transparenten Information der Öffentlichkeit" wurde durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Laufzeit

12/2005–05/2007
Abgeschlossen

Engelbert Schramm

Ansprechpartner

Engelbert Schramm
Tel. 069 707 6919-17
schramm(at)isoe.de

Publikation

Schramm, Engelbert unter Mitarbeit von Nadine Staben (2007): Nachhaltigkeitsleistungen erfolgreich kommunizieren. Eine Handreichung für die Trinkwasserversorgung. ISOE-Materialien Soziale Ökologie, Nr. 25. Frankfurt am Main