Übergänge

in eine nachhaltige Entwicklung

BioKompass – Kommunikation und Partizipation für die gesellschaftliche Transformation zur Bioökonomie

Ziel des Projektes ist es, den Transformationsprozess hin zur Bioökonomie – einer nachhaltigen, biobasierten und an natürlichen Kreisläufen orientierten Wirtschaftsweise – zu unterstützen. Im Mittelpunkt steht die Entwicklung und Erprobung innovativer Partizipations- und Kommunikationsformate für SchülerInnen und Lehrkräfte sowie für weitere Zielgruppen im Museumsbereich. Das ISOE begleitet die Erprobung der Formate mit einer Evaluation, um deren Wirksamkeit zu verbessern. Außerdem wird untersucht, wie die neuen Formate auf andere Transformationsprozesse übertragen werden können.

Forschungsansatz

Für den kritischen Diskurs zum Thema Bioökonomie werden neue Konzepte und Formate für die Kommunikation und Partizipation entwickelt. Die Formate greifen die alternativen Zukunftsvorstellungen der Bioökonomie und die spezifischen Bedürfnisse und Anforderungen unterschiedlicher Zielgruppen auf. Sie sollen eine vertiefende Diskussion über Zukunftsvorstellungen ermöglichen und zugleich intendierte wie nicht intendierte Wirkungen, die die Bioökonomie mit sich bringt, berücksichtigen. In einem Evolving Lab – einem partizipativen, wachsenden Ausstellungsbereich im Senckenberg Naturmuseum – können Besucherinnen und Besucher ihre eigenen Vorstellungen zur Bioökonomie einbringen. Hierbei werden sowohl digitale Medien wie eine Augmented Reality App als auch spielerische und diskursive Formate eingesetzt. Zu den weiteren Formaten gehören Science Days, Seminarkurse für Schüler, Experience Days für Lehrkräfte, Spieleabende für interessierte BürgerInnen oder auch von SchülerInnen durchgeführte Konsensdialoge, die Stakeholder miteinbeziehen.

Das ISOE begleitet die im Projektverbund entwickelten Formate mit einer Evaluation. Gemeinsam mit den Projektakteuren soll einerseits bewertet werden, ob die erwarteten Wirkungen der Formate eintreten. Andererseits soll die Übertragbarkeit der Formate auf andere Transformationsprozesse geprüft werden. Hierfür werden prozessorientierte Kriterien für die Bewertung der Partizipations- und Kommunikationsformate und formatspezifische Erhebungsinstrumente entwickelt. Mit diesen Instrumenten werden Einschätzungen, Erfahrungen und Verbesserungsvorschläge ausgewählter Format-TeilnehmerInnen erhoben. Darüber hinaus werden auch die Projekt- und Kooperationspartner zu ihren Erfahrungen befragt. Die Erhebungen werden in projektinternen Reflexionsworkshops ausgewertet. Notwendige Anpassungen sollen idealerweise noch im Projektverlauf vorgenommen werden und in die Empfehlungen zur Übertragbarkeit einfließen.

Hintergrund

BioKompass knüpft mit dem Themenfeld Bioökonomie an die Frage an, auf welche Weise wir zukünftig leben und wirtschaften wollen. Denn mit Blick auf die Folgen des Klimawandels oder die Versorgung einer wachsenden Weltbevölkerung bei zeitgleich knapper werdenden Rohstoffen stellt sich die Frage nach dem Umgang mit natürlichen Ressourcen neu. Bioökonomie beruht auf der Idee, diese Ressourcen effizienter zu nutzen und stärker biologische Verfahren in der Produktion einzusetzen. So können Kunststoffe und andere erdölbasierte Materialen ersetzt werden, Biokraftstoffe sollen markfähig werden. Doch gesellschaftlich wie wissenschaftlich wird das Thema Bioökonomie kontrovers diskutiert und unterschiedliche Konflikte zeichnen sich ab, etwa um die Flächennutzung für biomassebasierte Rohstoffe und die Nahrungssicherung. Zudem werden bisherige Produktions- und Konsummuster in Frage gestellt, wenn die bestehenden Zielkonflikte durch Effizienz-, Suffizienz- und Post-Wachstumsstrategien gemildert werden sollen. Auch sind die Chancen und Risiken biotechnischer Verfahren für Laien kaum mehr abschätzbar – zum einen aufgrund ihrer Komplexität, zum anderen wegen der rasanten Weiterentwicklung. Die gegenwärtigen Herausforderungen erzeugen einen hohen Handlungsdruck hin zu nachhaltigeren Wirtschaftsform – gleichzeitig sind mit neuen Lösungsansätzen weitreichende und langfristige Konsequenzen zu beachten. In dieser Situation will das Projekt BioKompass Angebote für den gesellschaftlichen Diskurs schaffen: Es sollen Orte beziehungsweise Denkräume entstehen, an denen Jugendliche und Erwachsene ihre Kompetenz in der kritischen Reflexion und Meinungsbildung erweitern können.

Projektpartner

  • Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., mit seinen Instituten FhG-ISI Karlsruhe, FhG-IGD Darmstadt und FhG-ICT Pfinztal
  • Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, Frankfurt am Main

Förderung

Das Projekt „BagW Partizipation: BioKompass – Kommunikation und Partizipation für die gesellschaftliche Transformation zur Bioökonomie“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Konzepts „Bioökonomie als gesellschaftlicher Wandel“ gefördert.

Laufzeit

10/2017–09/2020