Übergänge

in eine nachhaltige Entwicklung

30.10.2017

Ideenwettbewerb Der Blaue Engel: Auszeichnung für kluge Kampagnenkonzepte

Im nächsten Jahr feiert das älteste Umweltzeichen der Welt sein 40-jähriges Bestehen. Seit 1978 weist das Logo des Blauen Engel auf besonders umweltschonende Produkte und Dienstleistungen hin, mehr als 12 000 Produkte tragen das renommierte Siegel. Es gilt als zentraler Kompass für umweltfreundliche Kaufentscheidungen, und dennoch ist dieses Umweltzeichen der jungen Generation kaum bekannt, wie eine Untersuchung des ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung gezeigt hat. Um die Sichtbarkeit des Blauen Engel zu erhöhen, hat das Umweltbundesamt ein Projekt ausgeschrieben, in dem unter anderem Studierende Kampagnenkonzepte entwickeln konnten. Die drei besten Ergebnisse werden am Freitag, den 3. November 2017 ausgezeichnet.


182 Studentinnen und Studenten der Leuphana Universität Lüneburg beteiligten sich an dem Designwettbewerb. In Gruppen entwickelten sie im Sommersemester 2017 Vorschläge für zeitgemäße Kampagnen. Die besten drei Strategien wurden ausgezeichnet – eine von ihnen soll anlässlich des 2018 anstehenden 40. Geburtstages des Blauen Engel deutschlandweit umgesetzt werden. Insgesamt 34 Exposés haben die angehenden Umweltwissenschaftler bei ihren Professoren eingereicht – die Ideen waren vielfältig: Eine Videokampagne auf YouTube, der Blaue Engel als Comic im Schulbuch oder die Lernbox für Schulen zum Thema nachhaltig Konsumieren. Eine Auswahl aller eingereichten Ideen steht nun Studierenden am Fachbereich Gestaltung an der Hochschule Mainz zur Weiterentwicklung zur Verfügung.

Dazu gehört der Vorschlag von Finnja Bronold und ihren KommilitonInnen, die Platz 1 im Wettbewerb erreicht haben. Sie möchten die Idee der Umweltbotschafter weiterführen, die bislang schon so prominente Personen wie die Sängerin Frida Gold, der Reporter Willi Weitzel oder die zweifache Olympiasiegerin Katarina Witt für den Blauen Engel übernommen haben. Die Lüneburger Studierenden wollen für die junge Zielgruppe nun entsprechend  jüngere Prominente gewinnen und auch andere Wege für die Werbung gehen – mit Videoclips via Social Media. Dies entspricht aus Sicht der Jury den Anforderungen an eine Kommunikationsstrategie, die den veränderten Bedürfnissen junger Menschen Rechnung trägt und auf nachhaltige Konsumentscheidungen zielt.

Bildung für nachhaltige Entwicklung – Wertschätzung für umweltschonende Produkte

Aufgabe des transdisziplinären Projektes  „Umweltkommunikation im Generationenkonflikt – Steigerung der Wirksamkeit des Blauen Engel bei Kindern und Jugendlichen“ ist es, das Umweltzeichen „Blauer Engel“ als vertrauenswürdige Quelle von unabhängigen Umwelt- und Produktinformationen zum Thema nachhaltiger Konsum zu positionieren, die mentale Präsenz des Blauen Engel bei der Zielgruppe „Kinder und Jugendliche“ zu verbessern und ihn so zu vermitteln, dass der Blaue Engel stärker handlungsleitend wirkt. Dafür werden Alltagswissen,  Alltagserfahrung sowie die Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen in den Blick genommen, mit dem Ziel, Gestaltungskompetenzen zu vermitteln: SchülerInnen sollen durch Formate und Maßnahmen in der Kommunikation, die auf sie zugeschnitten sind, Neugierde entwickeln und Lust bekommen, sich über unterschiedliche Möglichkeiten des nachhaltigen Konsums zu informieren, diese in ihrem Alltag umzusetzen und schließlich ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen.

Mehr zum Projekt


Weiter empfehlen:

Ansprechpartnerinnen

Nicola Schuldt-Baumgart

Nicola Schuldt-Baumgart
Leitung Wissenskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 069 707 6919-30
schuldt-baumgart(at)isoe.de

Melanie Neugart
Referentin Wissenskommunikation, Medienkontakt
Tel. 069 707 6919-51
neugart(at)isoe.de

Newsletter abonnieren