Übergänge

in eine nachhaltige Entwicklung

EUPOPP – Politikstrategien und Förderinstrumente für nachhaltigen Konsum

Im EU-Projekt EUPOPP untersuchen und bewerten sieben Forschungsinstitutionen politische Strategien und Instrumente für einen nachhaltigen Konsum.

Forschungsansatz

In EUPOPP (Policies to Promote Sustainable Consumption Patterns) untersuchen die Partner fächerübergreifend, ob die existierenden politischen Instrumente wirklich zu nachhaltigeren Konsummustern beitragen. Im Fokus des Projektes stehen die Bereiche Wohnen und Ernährung

Bewertung der Instrumente

Die Wissenschaftler bewerten die Instrumente und entwickeln sie auf Basis von Trendanalysen weiter. Die Ergebnisse werden projektbegleitend in Stakeholder-Workshops zur Diskussion gestellt. Ziel ist es, Politikern und anderen Entscheidern Wege zu zeigen, wie sich Konsum schonender für Mensch und Umwelt gestalten lässt

Gender-spezifische Wirkung und Fallstudien

Das ISOE hat die Wirkung der politischen Instrumente und Strategien aus einer geschlechterspezifischen Sicht untersucht. Das heißt, wie die Wirkung solcher Instrumente von den unterschiedlichen Lebenssituationen, Erfahrungen und Bedürfnissen von Männern und Frauen beeinflusst wird und wie diese Aspekte besser berücksichtigt werden können. Außerdem war das ISOE mit einer Fallstudie zu den Wirkungen der Getränkeverpackungsverordnung in Deutschland beteiligt.

Hintergrund

Auf der UNCED Konferenz 1992 in Rio de Janeiro wurde die Förderung nachhaltiger Produktions- und Konsummuster zu einem Politik- und Forschungsgegenstand von hoher internationaler Bedeutung erhoben. Konsum ist ein entscheidender Hebel, an dem für eine nachhaltige Entwicklung angesetzt werden muss. Nicht-nachhaltiger Konsum ist eine der Hauptursachen für die globale Umweltzerstörung. Für ihn werden erneuerbare Ressourcen ausgebeutet und nicht-erneuerbare Ressourcen eingesetzt, mit den damit verbundenen Folgen für die Umwelt.

Kooperationspartner

Öko-Institut e.V.
National Consumer Research Centre, Finland
University College London
Baltic Environmental Forum
ecoinstitut Barcelona
ICLEI - Local Governments for Sustainability

Förderung

Das Projekt "Politikstrategien und Förderinstrumente eines nachhaltigen Konsums (Policies to Promote Sustainable Consumption Patterns EUPOPP)" wird im 7. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union gefördert.

Laufzeit

08/2008–7/2011

Irmgard Schultz

Ansprechpartnerin

Irmgard Schultz
Tel. 069 707 6919-16
schultz(at)isoe.de

Publikationen

Policies to Promote Sustainable Consumption Patterns in Europe. How effective are sustainable consumption policies in the EU-27? Download (pdf, 6 MB)

Gender aspects of sustainable consumption strategies and instruments.  Irmgard Schultz und Immanuel Stieß
Download (pdf, 1 MB)