Übergänge

in eine nachhaltige Entwicklung

Gender Impact Assessment des Umweltförderprogramms Bremen

Das ISOE hat anhand eines Gender Impact Assessments (GIA) das Umweltförderprogramm der Hansestadt Bremen untersucht.

Forschungsansatz

Bei dem GIA haben die WissenschaftlerInnen Prozesse der Beantragung und Durchführung der geförderten Umweltforschungsprojekte untersucht. Dabei ging es darum, die Zugangs- und Gestaltungsmöglichkeiten und die Verteilung von Ressourcen zwischen den Geschlechtern einzuschätzen. 

Ziel war, die stärkere Beteiligung von Frauen zu fördern: Hinsichtlich der Beteiligung als Wissenschaftlerinnen in den Projekten als auch bezogen auf frauenspezifische Interessen und Lebenssituationen bei der inhaltlichen Ausgestaltung der Projekte.

Kooperation

Universität Bremen, Fachbereich Produktionstechnik und Zentrum für feministische Studien (Projektleitung)

Auftrag

Mittel der angewandten Umweltforschung des Landes Bremen, Senator für Bau und Umwelt

Laufzeit

03/2002-05/2003
Abgeschlossen

Irmgard Schultz

Ansprechpartnerin

Irmgard Schultz
Tel. 069 707 6919-16
schultz(at)isoe.de

Publikationen

Weller, Ines/Karin Fischer (2003): Gender Impact Assessment der Angewandten Umweltforschung Bremen (GIA) - Abschlussbericht. Download (pdf, 0,5 MB)