Übergänge

in eine nachhaltige Entwicklung

Freizeitverkehr in der Schweiz

Für Schweizer Ballungsgebiete hat das ISOE Freizeitmobilitätsstile und Maßnahmen für nachhaltiges Verkehrsverhalten entwickelt. 

Forschungsansatz

Ziel des Projekts war es, Strategien und Maßnahmen zu entwickeln, um ein nachhaltiges Verkehrsverhalten in der Freizeit zu fördern. Dafür hat das ISOE mit dem Ansatz der Mobilitätsstile lebensstilspezifische Freizeitpräferenzen, Mobilitätsorientierungen und das damit zusammenhängende Verkehrsverhalten erhoben und analysiert.

Eine Clusteranalyse führte zu vier Freizeitmobilitätsstilen in Schweizer Agglomerationen:  "Sportlich Aktive", "Unterhaltungs- und Ablenkungssuchende", "Kulturbewusste" und "Häuslich-Gesellige". Basis hierfür war eine Repräsentativbefragung von knapp 900 Personen.

Auf Grundlage der Freizeitmobilitätsstile haben die WissenschaftlerInnen zielgruppenspezifische Maßnahmen für nachhaltiges Verkehrsverhalten erarbeitet. 

Auftraggeber

Hochschule für Wirtschaft HSW Luzern, Institut für Tourismuswirtschaft (Projektleitung)

Ausschreibende Stelle in der Schweiz

Vereinigung Schweizerischer Verkehrsingenieure (SVI)

Laufzeit

06/2006-06/2008
Abgeschlossen

Konrad Götz

Ansprechpartner

Konrad Götz
Tel. 069 707 6919-21
goetz(at)isoe.de

Mehr zum Projekt

Publikationen