Übergänge

in eine nachhaltige Entwicklung

Aktuelle Projekte: Energie und Klimaschutz im Alltag

Blauer Engel – Umweltkommunikation für Kinder und Jugendliche
Aufgabe des Forschungsprojektes ist es, das Umweltzeichen „Blauer Engel“ als vertrauenswürdige Quelle von unabhängigen Umwelt- und Produktinformationen zum Thema nachhaltiger Konsum zu positionieren, die mentale Präsenz des Blauen Engel bei der Zielgruppe „Kinder und Jugendliche“ zu verbessern und ihn so zu vermitteln, dass der Blaue Engel stärker handlungsleitend wirkt.
Geschlechtergerechtigkeit als Beitrag zu einer erfolgreichen Klimapolitik
Ziel des Vorhabens ist es, Genderperspektiven besser in der Klimapolitik zu verankern. Dafür werden Wirkungsmechanismen zwischen Geschlechter- und Klimapolitik, deren Wechselwirkungen mit anderen sozialen Kategorien (z.B. Alter, Einkommen, kultureller Hintergrund) sowie Gestaltungsoptionen analysiert.
Homes-uP – Single Family Homes under Pressure?
Im Projekt Homes-uP untersucht ein Forscherteam aus deutschen und internationalen Partnern die Entwicklung des Einfamilienhausbestandes. Untersucht werden die Auswirkungen des demografischen Wandels und veränderte Familienkonstellationen auf den Bestand an Einfamilienhäusern. Außerdem werden Einflüsse von Faktoren wie Klimawandel, aber auch von Wirtschafts- und Finanzkrisen auf die Zukunft des Immobilienmarktsegments Einfamilienhaus analysiert.
LebensRäume – Instrumente zur bedürfnisorientierten Wohnraumnutzung in Kommunen
Zusammen mit dem Kreis Steinfurt entwickeln ForscherInnen Strategien, um untergenutzten und leerstehenden Wohnraum an die neuen Bedarfe und an die Anforderungen des demografischen Wandels anzupassen.
Modernisierung des Blauen Engel
Das ISOE erarbeitet im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) eine Markenerneuerungsstrategie mit dem Ziel, das Umweltzeichen Blauer Engel zeitgemäßer und attraktiver zu gestalten. Im Mittelpunkt steht die Überarbeitung des Logos.
Öko-Design – Ökologisches Design als Kaufkriterium
Die Erwartungen der VerbraucherInnen an ein Produkt stimmen nicht notwendigerweise mit nachhaltigkeitsrelevanten Produkteigenschaften überein. Ziel des Vorhabens ist es, bei Verbraucherinnen und Verbrauchern das ökologische Design eines Produktes als Kaufkriterium zu stärken, indem Verbrauchererwartungen, Produktentwicklungsprozess sowie Unternehmens- und Produktkommunikation besser aufeinander abgestimmt werden. Neben ökologischen Kriterien werden dabei auch soziale Aspekte wie Arbeitsbedingungen oder faire Entlohnung berücksichtigt.
PlastX – Verpackungen und nachhaltiger Konsum
Unter der Leitung des ISOE untersucht die Nachwuchsgruppe PlastX die gesellschaftliche Rolle von Kunststoffen und deren Wirkungen auf die Umwelt. Das Teilprojekt Verpackungen und nachhaltiger Konsum sucht nach nachhaltigeren Wegen für Produktion und Konsum von Kunststoffverpackungen.
PowerFlex – Einbindung des Wärme- und Kältesektors in das Strommarktmodell PowerFlex
Das ISOE untersucht im Projekt PowerFlex die Verbreitung und Nutzung von Klimaanlagen in privaten Haushalten in Deutschland. Damit soll die Höhe des künftigen Energieverbrauchs modelliert und genauer abgeschätzt werden.
Sanieren 60plus – Altersgerechte Ansprache, Beratung und Begleitung zur Eigenheim- und Wohnungssanierung
Mit dem Pilotvorhaben Sanieren 60plus soll die Zielgruppe der über 60-jährigen Eigentümerinnen und Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Wohnungseigentümerinnen und Wohnungseigentümer gezielt angesprochen und für eine energetische, gegebenenfalls altersgerechte Sanierung gewonnen werden.
Stromeffizienzklassen für Haushalte
WissenschaftlerInnen des ISOE und des Öko-Instituts entwickeln im Projekt „Stromeffizienzklassen für Haushalte“ neue Ansätze, um den Stromverbrauch in Haushalten zu senken. Dazu wird das neue Label „Stromeffizienzklassen“ den Stromverbrauch eines Haushaltes erfassen und Effizienzklassen zuordnen.
Institutsbericht 2016

Institutsbericht 2016
Download (pdf, 2,7 MB)