Übergänge

in eine nachhaltige Entwicklung

netWORKS 3 – Nachhaltige Konzepte für die kommunale Wasserwirtschaft

Ziel des Verbundvorhabens netWORKS ist die konzeptionelle Entwicklung innovativer und nachhaltiger Lösungen für die kommunale Wasser- und Abwasserwirtschaft. Mit dem Projekt netWORKS 3 sollen die Kommunen bei der Anpassung an die sich ändernden Rahmenbedingungen der Wasser- und Abwasserwirtschaft unterstützt werden.

Forschungsansatz

Im Forschungsverbund netWORKS werden Implementierungskonzepte in Modellgebieten entwickelt und erprobt. Diese Konzepte sollen es den kommunalen Betrieben ermöglichen, auf die zunehmende Komplexität ökologischer und sozialer Rahmenbedingungen zu reagieren. Das Projekt netWORKS 3 erarbeitet dazu zunächst Bewertungskriterien zur Identifikation geeigneter Quartiere, definiert Systemvarianten und bilanziert Stoffströme, um damit alternative Lösungen zu entwickeln.

Modellgebiete

Die entwickelten Systemvarianten werden in den ausgewählten Wohngebieten in Frankfurt am Main und in Hamburg überprüft und pilotiert. Eine Umsetzung ist in Frankfurt am Main vorgesehen. Dort werden auch potenzielle Mieter und Kaufinteressierte zu ihrer Einstellung und Motivation für neue Systemlösungen befragt.

Identifikation von Spielräumen

Gleichzeitig prüft das Forschungsteam die aktuelle gesetzliche Lage und identifiziert Handlungsspielräume für die Kommunen, die die wasserwirtschaftlichen Akteure häufig unterschätzen. Sie werden in netWORKS 3 durch die Analyse zur Umsetzung von Systeminnovationen und darauf aufbauender Szenarien identifiziert. Dabei unterstützen auch die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und Strategien sowie die Untersuchung der rechtlichen Gegebenheiten und der (Institutionen-)ökonomischen Analyse von Koordinationsproblemen bei sektorübergreifender Optimierung.

Hintergrund

Deutschlands Kommunen und ihre Wasserwirtschaftsbetriebe stehen vor großen Herausforderungen: Sie müssen auf weitreichende ökologische und gesellschaftliche Veränderungen reagieren, wie sie etwa der Klimawandel oder der demographischen Wandel mit sich bringen. Doch die Systeme der Wasserversorgung und der Abwasserentsorgung sind auf eine jahrzehntelange Nutzung ausgelegt und daher kurzfristig kaum veränderbar. Dabei ist ein technischer Umbau notwendig, wenn die Betriebe leistungs- und zukunftsfähig bleiben wollen.

Neuartige Lösungen für Wasser- und Abwassersysteme stehen bereits zur Verfügung, sie werden bisher jedoch nur in Pilotvorhaben umgesetzt. Zu hoch sind die institutionellen Barrieren und Unsicherheiten gegenüber neuartigen Lösungen. Hier besteht Forschungsbedarf, um innovative Systemlösungen als Standardlösung vorzubereiten. Dazu müssen die Potenziale und Grenzen einer intelligenteren Umnutzung und Umgestaltung Wasser- und Abwasserwirtschaftssysteme eingeschätzt werden.

Forschungs- und Projektpartner

  • Deutsches Institut für Urbanistik (Difu), Berlin
  • Fachgebiet Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik (WIP), Technische Universität Berlin
  • COOPERATIVE – Infrastruktur und Umwelt, Reinheim

Praxispartner

  • ABG Frankfurt Holding und ABGnova GmbH
  • Hamburger Stadtentwässerung AöR

Laufzeit

05/2013–10/2016

Förderung

netWORKS wird innerhalb der BMBF-Fördermaßnahme „Intelligente und multifunktionelle Infrastruktursysteme für eine zukunftsfähige Wasserversorgung und Abwasserentsorgung (INIS)“ gefördert.

Banner NaWaM Fördermaßnahme INIS