Übergänge

in eine nachhaltige Entwicklung

Illustration "Plastiktüten im Meer"

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

Plastikmüll wird mittlerweile als eines der drängendsten Umweltprobleme wahrgenommen. Der massenhafte Konsum und die Langlebigkeit des Materials führen zu einem Müllaufkommen, das kaum mehr zu bewältigen ist. Kleingerieben zu Mikroplastik findet es sich in nahezu allen Ökosystemen und wird von Tieren aufgenommen. Das Wissen über das Ausmaß der Verschmutzung und die Wirkung auf Tiere und Ökosysteme ist allerdings gering. Um das Material, das unseren Alltag in vielfacher Hinsicht erleichtert, drehen sich viele Fragen: Wie können mögliche ökologische Folgen, die durch Produktion, Verwendung und Entsorgung von Kunststoffen entstehen, künftig vermindert werden? Gibt es Alternativen zu Plastik? Wie sehen diese aus?

Wissenschaftler*innen der interdisziplinär arbeitenden Forschungsgruppe PlastX zeigten an diesem Abend den Stand der Forschung zum Thema "Plastik und Umwelt" auf. Zu Gast auf dem Podium waren zudem eine Vertreterin der Handelskette "Alnatura" sowie Andreas Arnold, Autor des Blogs "Plastic Diary" vertreten. Gemeinsam mit dem Publikum diskutierten sie, wie ein nachhaltiger Umgang mit Plastik aussehen kann.

Die Veranstaltung fand im Rahmen der Bürger-Universität Frankfurt statt.

Downloads:

Links zur Berichterstattung:


Zeit:
Donnerstag, 28. Juni 2018, 18.30 Uhr

Ort: ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung, Hamburger Allee 45 (Gebäude E im Hinterhof), Frankfurt am Main (Wegbechreibung)

Podium: Dr. Johanna Kramm (ISOE), Dr. Carolin Völker (ISOE) und Dr. Frederik Wurm (Max-Planck-Institut für Polymerforschung MPI), Isabell Kuhl (Alnatura), Andreas Arnold (Autor des Blogs "Plastic Diary")

Moderation: Dr. Michael Braun (Journalist, u.a. für Deutschlandfunk)

Eintritt: Die Veranstaltung ist kostenfrei, gebeten wird um Anmeldung unter dialog(at)isoe.de

Veranstalter: ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung, Goethe-Universität Frankfurt

Institutsbericht 2017

Institutsbericht 2017
Download (pdf, 3 MB)