Übergänge

in eine nachhaltige Entwicklung

10.10.2018

Start des Wintersemesters: ISOE-Lehrveranstaltungen zur Sozialen Ökologie

Wissenschaftler*innen des ISOE bieten an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main regelmäßig Lehrveranstaltungen im Schwerpunktfach "Soziale Ökologie" des Masterstudiengangs Umweltwissenschaften an. Weitere Lehrveranstaltungen des ISOE werden an der TU Darmstadt sowie an der Lüneburger Leuphana Universität angeboten.


Diana Hummel gibt im Seminar „Soziale Ökologie“ eine Einführung in die Soziale Ökologie als Teil der transdisziplinären Nachhaltigkeitsforschung. Die Studierenden lernen Grundbegriffe, Methoden und Anwendungsfelder der sozial-ökologischen Forschung kennen und befassen sich darüber hinaus mit Beispielen aus der empirischen Forschung. An einzelnen Seminarsitzungen sind weitere Forscher*innen des ISOE beteiligt: Stefan Liehr (Leiter des ISOE-Forschungsschwerpunkts Wasserressourcen und Landnutzung) gibt beispielsweise Einblicke in die sozial-ökologische Wasserforschung, Carolin Völker und Johanna Kramm (beide Leiterinnen der Nachwuchsgruppe PlastX) zeigen, wie sozial-ökologische Risikoforschung am Beispiel von Plastik funktioniert. Immanuel Stieß (Leiter des ISOE-Forschungsschwerpunkts Energie und Klimaschutz im Alltag) stellt Forschungsansätze und -ergebnisse zum Thema klimafreundliches Leben in der Stadt vor.

Ein tieferes Verständnis für die sozial-ökologische Forschungspraxis ist das Ziel des Seminars „Versorgungssysteme – Sozial-ökologische Problemanalyse an Fallbeispielen“. Neben der Integration von sozial- und naturwissenschaftlichen Forschungszugängen geht es in der Sozialen Ökologie auch darum, lebensweltliches, außerwissenschaftliches Wissen in die Forschung miteinzubeziehen. Dies lässt sich vor allem in Bereichen der Versorgung untersuchen, die auf den natürlichen Lebensgrundlagen basieren wie Nahrungsmittel, Wasser oder Energie. Das Blockseminar richtet sich in diesem Semester auf die Analyse von Versorgungssystemen in urbanen Räumen. Die beiden Leiter*innen Diana Hummel und Immanuel Stieß bieten den Studierenden die Möglichkeit, in Form von Gruppenarbeit den transdisziplinären Forschungsansatz auf konkrete, selbst erarbeitete Fallstudien anzuwenden.

Beide Seminare richten sich an Studierende des Umweltmasters und der Gesellschaftswissenschaften, sind aber auch offen für Teilnehmer*innen aus anderen Studiengängen.

Integrierte Wasserforschung an der TU Darmstadt

Um Integriertes Wasserressourcenmanagement (IWRM) geht es in dem Seminar an der TU Darmstadt unter der Leitung von ISOE-Mitarbeiter Martin Zimmermann (Leiter des ISOE-Forschungsschwerpunkts Wasserinfrastruktur und Risikoanalysen). Dort haben Masterstudierende der Fachrichtungen Bauingenieurwesen und Umweltingenieurwesen die Möglichkeit, sich mit ökologischen, wirtschaftlichen und rechtlichen Aspekten von Wassertechnik und Wassermanagement für aride Zonen zu befassen.

Transdisziplinäre und transformative Forschung an der Leuphana Universität Lüneburg

Matthias Bergmann gibt im Rahmen seiner Honorarprofessur an der Leuphana Universität ein Blockseminar für Promovierende mit dem Titel „Transdisziplinäre, transformative und Transformationsforschung“. Die Doktorand*innen behandeln konzeptionelle und methodische Fragen zu transdisziplinärer und transformativer Forschung sowie zur Transformationsforschung. Dazu gehören auch die Besonderheiten sogenannter neuer Formate wie Reallabore, Innovationsgruppen etc. Die Studierenden entwerfen im Seminar das Design für ein Reallabor-Projekt.


Weiter empfehlen:

Ansprechpartnerinnen

Nicola Schuldt-Baumgart

Nicola Schuldt-Baumgart
Leitung Wissenskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 069 707 6919-30
schuldt-baumgart(at)isoe.de

Melanie Neugart
Referentin Wissenskommunikation, Medienkontakt
Tel. 069 707 6919-51
neugart(at)isoe.de

Newsletter abonnieren